Was ist in Frankreich los?

nuit-deboutFast 4 Monate, vom 9. März bis in den Juli gab es in Frankreich eine soziale Bewegung mit Streiks, Blockaden, nächtlichen Versammlungen (nuits debout) gegen ein neues Arbeitsgesetz, das die Prekarisierung aller Lebens-und Arbeitsverhältnisse weiter verschärfen will, z.B. Erleichterung von Entlassungen, Verlängerungen der Arbeitszeit, Einschränkung der gewerkschaftlichen Freiheiten etc..

Brutale Polizeigewalt und Medienhetze gegen das aufständische Volk, eine Regierung, die sich selbst ermächtigt und mit Hilfe des Ermächtigungsparagrafen 49 das Gesetz im Juli verabschiedete – ohne weitere parlamentarische Debatte.

Wie geht es jetzt in Frankreich weiter? Die erste Demonstration am 15. September für die Rücknahme des Arbeitsgesetzes hat stattgefunden, wieder gab es brutale Polizeigewalt, um den Protest einzuschüchtern. Ein Gewerkschafter bekam ein Auge zerschossen durch den Splitter einer Polizeigranate. Aber die soziale Bewegung lebt und wir wollen davon berichten, wie es jenseits des Rheins im Herbst und Winter weitergehen wird.

Wir erwarten Besuch aus Marseille und wollen aus erster Hand Informationen erhalten und mit euch darüber diskutieren, was diese Entwicklung bedeutet und wie wir uns solidarisch verhalten können. Der Chefduzen-Stammtisch Kiel, die FAU Kiel und die Rote Hilfe Kiel laden euch hierzu ein.

Montag, 14.11.2016, 20 Uhr, Subrosa, Elisabethstraße 25, 24143 Kiel

Flyer

[ssba]