Geschlafen wird am Monatsende

dieckmann_truck_01Wenn man an LKW denkt, kommen Assoziationen von Staus auf Autobahnen, Elefantenrennen und schweren Unfällen auf, und wenn von Fernfahrern geredet wird, ist es oft nicht weit zu einer Truckerromantik, die eher auf Hollywoodfilmen und Countrysongs beruht als auf der Wirklichkeit.
Nicht viele kennen die rauhe Realität dieses Jobs an der Hauptschlagader der Wirtschaft zwischen Onlinehandel und Just-in-Time-Produktion. Kaum ein anderer Beruf ist so radikalen und für die Betroffenen negativen Veränderungen unterworfen. War man früher meist fern vom Chef, hat man ihn heute per GPS und Handy im Nacken; und gehörte der Kapitän der Landstraße vor wenigen Jahrzehnten zu den bestbezahlten Arbeitern im Lande, ist es heute ein Beruf mit prekären Arbeitsbedingungen. Ein Ende der
Verschlechterungen ist nicht in Sicht.

Das Buch GESCHLAFEN WIRD AM MONATSENDE liefert kenntnisreiche Beschreibungen der Realität im Transportgewerbe und die Auswirkungen einer zynischen Verkehrspolitik, ohne auf die Form trockener Sachliteratur zrückzugreifen und es wird auf das mitleidsvolle Herunterbeugen zu den Ausgebeuteten eines Günter Wallraff verzichtet.

Der Journalist und schreibende Trucker Jochen Dieckmann nimmt den Leser mit auf die Fahrten quer durch Europa und ihm gelingt es, die Bitterkeit der Verhältnisse mit Humor und einem warmherzigen Blick auf die Menschen zu verbinden, bis einen das Buch wie ein spannendes Roadmovie auf große Tour mit offenem Ausgang mitnimmt.

09.01.2016, 19:30
Buchladen Zapata
Wilhelmplatz 6
24116 Kiel

[ssba]