Equal Pay für LeiharbeiterInnen, diskriminierende Tarifverträge ersatzlos kündigen!

Leiharbeit abschaffen!Aktualisierung: Am 07.10.2016 werden die ersten Tarifverhandlungen zwischen der DGB-Tarifgemeinschaft und den Sklavenhändlerverbänden in Hannover stattfinden. Damit bekundet der DGB seinen Willen, die Spaltung der Belegschaften und die Schlechterstellung von knapp einer Million Leihsklaven weiterhin in Kauf zu nehmen. Dies sollte eigentlich ein hinreichender Weckruf sein, die Dinge selber in die Hände zu nehmen.

 

 

Erlaubnisinhaber Kiel
Muss nicht sein: Erlaubnisinhaber für Leiharbeit

Mit einem offenen Brief an die DGB Tarifgemeinschaft Zeitarbeit hat labournet eine Kampagne gestartet, die sich für die ersatzlose Kündigung der Tarifverträge einsetzt. Da diese Forderung von einem breiten Spektrum unterstützt wird, sehen wir auch in Kiel gute Möglichkeiten, die Problematik der Leiharbeit wieder verstärkt ins Bewusstsein zu holen, wenn wir auch abseits der Unterschriftensammlung weitere Aktionen in Angriff nehmen.

Die FAU Kiel unterstützt den offenen Brief und ruft dazu auf, sich an der Kampagne zu beteiligen.

Der offene Brief im Wortlaut:

2013 hatte die DGB-Tarifgemeinschaft die auslaufenden Tarifverträge mit BAP und iGZ nach längeren Diskussionen verlängert.
Unseres Erachtens gibt es für die DGB-Gewerkschaften eine noch größere Dringlichkeit, die Tarifverträge ersatzlos zu kündigen, denn noch schlechtere Tarifverträge durch gelbe Konkurrenz sind vom Tisch. Die Bilanz der Branchenzuschläge und Betriebsvereinbarungen selbst bei Entleihern mit starken Betriebsräten und gewerkschaftlichen Vertrauensleuten (v.a. Automobilindustrie) ist weit vom Equal Pay und Equal Treatment entfernt.

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit stellt nach wie vor die Beschlußlage der an der DGB-Tarifgemeinschaft beteiligten Gewerkschaften dar! Sie alle beklagen, dass die Ausweitung der Leiharbeit und des damit verbundenen Lohndumpings zu einer Ausweitung prekärer Beschäftigung führt, Belegschaften unter Druck setzt und uns in gewerkschaftlichen Auseinandersetzungen schwächt. Unverzichtbar ist daher, die DGB-Tarifverträge in der Zeitarbeit schnellstmöglich zu beenden. Tarifverträge dürfen nicht zur Schlechterstellung gegenüber dem Gesetz führen!

Wir sind gemeinsam mit zahlreichen Arbeitsrechtler/innen der Überzeugung, dass die Vorteile einer ersatzlosen Kündigung angesichts des Equal-Pay-Grundsatzes im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz gegenüber möglichen und angeblichen Risiken deutlich überwiegen. Eine ersatzlose Kündigung des Tarifvertrags ermöglicht die Durchsetzung einer gleichen Bezahlung von Leiharbeiter/innen. Eine Neuauflage des Tarifvertrags hingegen zementiert Lohndumping durch die Leiharbeit und beschädigt unsere gewerkschaftliche Glaubwürdigkeit erneut.

Hiermit fordern wir von der DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit:

  • Ersatzlose Absage erneuter Tarifverhandlungen
  • Kündigung auch des MantelTV  – auch nach dem 30.6. ist es dafür nicht zu spät, solange nicht erneut verhandelt wird!
  • Konsequenter Einsatz aller gewerkschaftlicher Mobilisierungskraft gegen zusätzliche Verschlechterungen durch den “Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze”

http://www.labournet.de/politik/alltag/leiharbeit/leiharbeit-gw/offener-brief-equal-pay-fuer-leiharbeiterinnen-diskriminierende-tarifvertraege-ersatzlos-kuendigen/

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page